Als das Orchester der Mailänder Scala 2009 auf Japan-Tournee ging, gehörte der größte japanische Zigarettenhersteller zu seinen Hauptsponsoren.[1] In den Jahren danach hat JTI ausgewählte Aufführungen in Mailand sowie das Museum des Opernhauses gesponsert. Neben der Scala wird auch die Kunstbiennale in Venedig und das Filmfestival in Rom mit japanischen Tabakgeldern gefördert.[2] Der Camel-Produzent verkauft diese Kunstförderung als Ausdruck seiner “Konzernphilanthropie”.[3] Doch die Wohltätigkeit erfolgt nicht ohne unternehmerisches Kalkül: Opernpremieren und Ausstellungseröffnungen bieten dem Hauptsponsor gute Gelegenheiten, um mit prominenten Gästen aus Presse und Politik ins Gespräch zu kommen. Zum Nutzen für das Lobbying kommt der Stellenwert der Kunstförderung für das Marketing: laut CSR-Bericht von 2009, sponsert JTI sponsert bevorzugt Sehenswürdigkeiten, die bei japanischen Tourist*innen besonders beliebt sind.[4] Dazu gehören der Louvre in Paris, der Prado in Madrid, das Rijksmuseum in Amsterdam und das Bolschoi-Theater in Moskau.

Weiterführende Informationen:

Corporate Social Responsibility and Access to Policy Élites: An Analysis of Tobacco Industry Documents (2011)

Sponsoring

Länder

Italien