Diese Studie beschreibt die Umweltschäden durch Tabakanbau, Zigarettenherstellung und Zigarettenkippen. Neben einem Überblick über den ökologischen Fußabdruck des globalen Tabaksektors, zeigen Beispiele aus drei Kontinenten konkrete Folgen.

Mwita M. Mangora stellt dar, wie stark der Tabakanbau in Tansania zur Abholzung des Miombo-Trockenwaldes beiträgt. Farida Akhter beschreibt den massiven Einsatz von Agrochemikalien und die Vergiftung der Flussufer und des Matamuhuri-Flusses in Bangladesch. Susanna Knotz zeigt auf, dass in Deutschland die Umwelt unter dem Tabakmüll, den Zigarettenkippen leidet, konkret am Eintrag von Giftstoffen und Plastik in die Ostsee.

Alle Autor*innen beschäftigen sich außerdem damit, wie den Folgen begegnet werden kann – auch jenseits der Reduzierung des Tabakkonsums: Wie kann die Auftrocknung von Tabak mit weniger Holz oder anderen Brennstoffen gelingen? Welche Schutzmaßnahmen für Böden und Gewässer können getroffen werden? Wie können Konsument*innen für den Tabakmüll sensibilisiert werden?

Autor*innen: Sonja von Eichborn, Mwita M. Mangora, Farida Akhter, Susanna Knotz
Herausgeber: Sonja von Eichborn, Unfairtobacco
Erschienen: Dezember 2018

Es gibt keine Rechtfertigung für die Zerstörung landwirtschaftlicher Flächen zugunsten einer toxischen Pflanze, die eine Bedrohung für das Leben und die Lebensgrundlagen darstellt. (Farida Akhter)
Ruinierte Natur. Entwaldung, Pestizide und Nikotin © Umweltstudie_Cover von Unfairtobacco / CC BY-NC-ND 4.0
3,00 

Auswahl zurücksetzen