Deutsche Übersetzung des Videos unterhalb.

What are the outcomes of COP7 for tobacco growers and the environment? from Unfairtobacco.org on Vimeo.

Übersetzung

Ich heiße Mary Assunta und ich bin die leitende Politikberaterin der Southeast Asia Tobacco Control Alliance (SEATCA).

Ich bin zufrieden mit den Entscheidungen der COP7, die zur Unterstützung alternativer Einkommensmöglichkeiten für Tabakbäuerinnen und -bauern und zum Schutz der Umwelt getroffen wurden. Für gewöhnlich sind Tabakfarmer*innen die verletzlichste Gruppe, die von der Tabakindustrie benutzt wird, um Tabakkontrollgesetze zu bekämpfen. Deshalb sind die Entscheidungen dieser COP so wichtig.

Es wurde entschieden, dass ausreichend Unterstützung für Tabakfarmer*innen bereitgestellt werden soll, um alternative Einkommensmöglichkeiten zu finden. Derzeit werden mehrere Berichte vorbereitet, die bald veröffentlicht werden sollen. Diese Berichte der ILO, der FAO und der WHO werden mit ihren Informationen Regierungen dabei helfen, ihre Gesetzgebung auszuarbeiten.

Außerdem soll sichergestellt werden, dass UN-Behörden ihre Politik widerspruchsfrei in Bezug auf FCTC Artikel 5.3 gestalten. Das bedeutet, dass Organisationen wie die ILO idealerweise ihre Verbindung mit der Tabakindustrie beenden sollen und damit gewährleisten, dass ihre Politik mit der FCTC konform ist. Das ist eine wichtige Entscheidung.

Und eine weitere wichtig Entscheidung ist gefallen. UN Behörden sollen zusammen kommen, um den Schutz der Umwelt voranzubringen. Dies erkennt die verheerenden Folgen, die Tabak auf die Umwelt hat, an. Das ist ein Problem, das innerhalb der UN-Klimarahmenkonvention angegangen werden muss.

Das sind also die Hauptentscheidungen der COP7.

Interview von Laura Graen für Unfairtobacco.org anläßlich der COP7 der WHO-Tabakrahmenkonvention in Indien (Nov. 2016).

Tabakfarmer*innen sind die verletzlichste Gruppe, die von der Tabakindustrie benutzt wird, um Tabakkontrollgesetze zu bekämpfen.